Wie angekündigt gibt es jetzt die News zu unseren Änderungen und auch den Grund dafür.

Wie alles began

FlyBird war dazu gedacht, Startups bei ihren Hürden zu unterstützen und sie weiter zu entwickeln. Unser Kernteam das aus Mike, Philipp und Karina besteht, hat sich dabei speziell mit den Themen rund um Leadership, Strategy trough Purpose, Fehlerkultur und Growth Hacking fokusiert. Generell konnten wir durch unser tolles Expertennetzwerk so gut wie jedes Thema abdecken.

Wichtig war uns dabei immer der Fokus, die Startups, die Gründer und deren Teams unser Wissen zu vermitteln, damit sie ohne uns weitermachen konnen.

Der Weg den wir 2018 gingen

2018 war ein ziemlich volles Jahr, mit wahnsinnig großartigen Events, Startups und Personen mit denen wir arbeiten oder kennenlernen durften.

Es schien allerdings so, als ob hinter jeder Ecke die nächste Hürde lauerte. Wir haben großartiges Feedback für unsere Arbeit, Workshops und Mentorings bekommen, was uns wahnsinnig gefreut hat und das uns auch heute noch extrem freut. Dadurch wissen wir nämlich, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Gesehen haben wir allerdings, dass wir in der Situation waren, dass wir bei sehr vielen Menschen erst erklären mussten, warum speziell die Themen Leadership, Strategy through Purpose und Fehlerkultur so enorm wichtig sind. Es scheint, als wäre dafür leider noch sehr wenig Bewusstsein vorhanden.

Jeder von uns drei hatte im Grunde zwei Themen. Mikes Leidenschaft liegt im Ideengenerieren für Out-of-the-box Marketing Strategien, gebucht wären aber seine Leistungen als digitaler Marketer geworden. Philipp’s Herz schlägt für Purpose und alles im Unternehmen darauf aufzubauen. Es wurden aber hauptsächlich seine Prozess- und IT-Kompetenzen angefragt. Karina lebt für Führung in all ihren Facetten, angefangen bei einem selbst bis hin zur Unternehmensführung. Ihr Wert wurde aber hauptsächlich im Bereich Projekt- und Produktmanagement gesehen. Es war also irgendwie alles ein Kompromiss, der uns nicht wahnsinnig erfüllt hat.

Ebenso wäre es oft lieber gesehen worden, wenn wir einfach unsere Arbeit als verlängerter Arm ausgeführt hätten, anstatt den Anspruch zu haben, unser Wissen zu vermitteln. Es ging oft in Richtung Feuer löschen und daher wurden Leute gebraucht die sofort und auf der Stelle das Problem lösen können. KÖNNEN tun wir das und haben es auch getan, aber das war einfach nicht was wir wollten. Unser Interesse liegt in der Proaktivität und der Wissensvermittlung und Ausbildung von anderen. Feuerlöscher zu spielen ist zwar eine kleine Leidenschaft von Karina, aber es ist einfach wesentlich schöner, wenn es gar nicht erst soweit kommen muss, bevor man sich Hilfe holt.

Aber nicht nur, dass wir unser geballtes Wissen im Changemanagement und Businessdevelopment nicht nutzen konnten, es ist auch einfach die Fehlerkultur und die Offenheit bei weitem noch nicht dort angelangt ist, wo sie sein sollte. Es wird vieles unter den Teppich gekehrt und schön geredet, wenn es um die öffentliche Kommunkation geht. Wenn über Probleme mal offen geredet wird, dann wird allerdings externe Hilfe abgelehnt, weil sehr oft das Mindest “Krieg deinen Scheiss selbst geregelt” vorherrscht.

Ein weiterer Punkt war, dass im letzten Jahr viele Programme entstanden sind, die einige unserer Leistungen gratis anbieten. Gerade Konzerne haben ein großes Interesse daran, Startups zu pushen und nehmen viel Geld dafür in die Hand. Klar, dass man dann zuerst mal die Gratisleistung nimmt, bevor man Geld hinlegt für etwas, von dem man eigentlich will, dass es einem jemand abnimmt oder man nicht glaubt dass man es überhaupt braucht. Unsere Meinung dazu ist per se allerdings, dass dies ein ziemlich schlechter Kurs ist. Die Menschen die hinter den gratis Leistungen stehen, sind sehr oft Freiwillige die gar nichts verdienen oder sie bekommen zwar etwas bezahlt, werden aber förmlich verbrannt mit den enormen Druck.

Unser Schluss war also, das wir uns mit Nischenthemen beschäftigen und versuchen diese in einem Nischenmarkt zu vermitteln. Da lag dann aber auch unser großer Fehler. Denn das hat schlichtweg nicht funktioniert und hat unsere Goldreserven aufgebraucht.

Was also ist unser Entschluss?

New Year, New FlyBird

Wir atmen, leben und lieben unsere Themen über alles und wir sind nicht bereit uns mit der zweitliebsten Tätigkeit zufrieden zu geben. Wir wollen Unternehmen wirklich voran bringen und sie über einem hollistischen Ansatz in höhere Gefilde begleiten. Dazu ist es notwendig mit Menschen zu arbeiten, die bereits wissen, dass sie sich mit Fehlerkultur, Führung und der Frage nach dem Warum beschäftigen müssen, wenn sie nachhaltigen Erfolg haben wollen. Davon sind wir nämlich zu 100% überzeugt.

Für uns bedeutet das schlichtweg, dass wir uns stärker auf unsere Herzensthemen fokussieren wollen und mit den Menschen arbeiten, die das richtige Mindset dafür haben. Weder eingeschränkt auf Startups, noch auf Österreich, noch auf offline.

Wir werden dazu unsere Kräfte viel stärker auf die Verbreitung unserer Herzensthemen konzentrieren, um die Menschen zu erreichen, die sich davon angezogen fühlen. Wir sind einfach der Meinung, dass wir ein Idealbild eines Unternehmens entwickelt haben, dass es Wert ist in die Welt getragen zu werden. Dieser sehr hollistische Ansatz umfasst verschiedenste Elemente. Wir wissen das Methoden, Prozesse, Strukturen und Management definitiv ihre Wichtigkeit haben. Wir sehen es aber als noch Wichtiger an, dass Emotionen sowie Leidenschaft ihren Platz finden und dass Menschen wieder mehr anfangen sich mit sich selbst auseinander zu setzen. Es steht nämlich eines für uns fest, jeder will glücklich und zufrieden sein, aber sehr oft erstrecken sich diese Ansprüche nicht auf die berufliche Laufbahn. Das hat aber Konsequenzen für jeden Einzelnen und für die Unternehmen.

Die Tatsache das glückliche Menschen erfolgreicher sind, ist für uns ein wahnsinnig starker Antriebsfaktor. Denn wenn wir es schaffen mehr Menschen durch unseren Input glücklicher zu machen, dann wird es auch immer mehr geben, die sich Selbst verwirklichen. Damit steigt auch die Anzahl der Menschen die es schaffen können unsere Zukunft positiv zu gestalten und das auch nachhaltig schaffen werden.

In diesem Sinne werden wir euch nach und nach mit unseren neuesten Projekten versorgen. Es wird definitiv spannend!