Hans im Glück

Wie war das mit der Geschichte vom Hans im Glück. Also er hatte einen Goldklumpen als Lohn bekommen. Den tauschte er gegen ein Pferd, das Pferd gegen eine Kuh, die Kuh gegen ein Schwein, das Schwein gegen eine Gans, und die Gans gab er für einen Schleifstein mitsamt einem einfachen Feldstein her. Okeeeee. Naja klingt ja spannend. Aber erst als ihm die beiden Steine in einen Brunnen fallen, war er wirklich glücklich.

„So glücklich wie ich, rief er aus gibt es keinen Menschen unter der Sonne. Mit leichtem Herzen und frei von aller Last ging er nun fort, bis er daheim bei seiner Mutter angekommen war.“ – Brüder Grimm

War Hans verrückt?

Wohl kaum, aber er hatte das Glück bereits in sich selbst gefunden und benötigte keinerlei Güter mehr zu seinem Glück. Er empfand sie als belastend. Natürlich ist diese Geschichte sehr überspitzt formuliert, aber sie zeigt auf, auf was ich hinweisen will:

Glück kommt nicht von externen Faktoren, sondern es kommt aus unserem Inneren.

Alles was du im Leben tust, dir wünscht, nicht tust,…hat nur einen tieferen Grund: Du glaubst, dass du danach glücklicher bist. Egal ob eine Partnerschaft, Karriere, Geld, Erfolg, Erlebnisse, Besitztümer usw. wünscht du dir, weil du glaubst, dass du dich dann besser fühlst und glücklicher bist.

Das Hauptziel im Leben ist also GLÜCKLICH zu sein.

Glück ist die Fähigkeit, es zu erkennen. – Carolyn Wells

Die ewige Suche nach dem Gold

Vielleicht findet sich der eine oder andere in einer dieser Aussagen wieder: “Wenn ich erst die Umsatzmarke x geknackt habe….”, “Wenn ich erst die nächste Gehaltserhöhung habe….”, “Wenn ich erst 10kg abgenommen habe…..”, “Wenn ich erst Urlaub habe…”   – “…dann werde ich glücklich sein”.

Diese Dinge verhelfen uns allerdings nicht zum dauerhaften Glück, sie bescheren uns nur Glücksgefühle. Nach Hsieh und seinem genialen Buch “Delivering Happiness” unterscheiden wir drei verschiedene Formen von Glück

  • Das Vergnügen: Wie oben beschrieben geht es hierbei um kurzfristiges Glück. Vielleicht um einen Adrenalinkick, aber in allen Fällen etwas, dass sich schwer aufrechterhalten lässt.
  • Die Leidenschaft: Beschreibt, wenn du bei etwas Raum und Zeit vergisst und vollkommen in deinem “Flow” bist.
  • Der höhere Sinn: Teil von etwas zu sein, das Größer ist als man selbst und man als wirklich sinnvoll empfindet.

Der logischste Weg für dauerhaftes Glück wäre es, die meiste Zeit und Energie in den “Purpose”, dem höheren Sinn zu investieren. Denn wenn wir wissen, was uns am wichtigsten in unserem Leben ist und was die größte Bedeutung für uns hat, dann wissen wir auch in welche Richtung wir uns bewegen sollten.

Wer den Tag mit einem Lachen beginnt, hat ihn bereits gewonnen – Cicero

Vom Glück geküsst

Verschiedenste Studien der positiven Psychologie und der Neurowissenschaften zeigen, dass glückliche Menschen erfolgreicher sind. Nicht umsonst hat die Eliteuniversität Yale einen Studiengang zum Glücklichsein konzipiert. Denn es zeigt sich immer deutlicher, das Glück ein massiv wichtiger Faktor für unseren beruflichen Erfolg ist.

Ist Glück also der Schlüssel zum Erfolg?

Natürlich nicht nur, aber die Wissenschaft weiß schon lange, dass wir uns lieber glücklichen Menschen zuwenden als welchen, die wenig ausstrahlen oder sogar eine eher negative Ausstrahlung haben. Wie unser lieber Hans sagte, er hatte immer genau das bekommen, was er gerade benötigte. Er fühlte sich vom Glück geküsst.

Wie werde ich zum Hans im Glück?

Glücklich sein ist ein Prozess, an dem man immer wieder arbeiten muss. Das Leben ist in ständiger Bewegung und es wird immer wieder Herausforderungen geben, die dein gefundenes Glück vielleicht etwas ins Wanken bringen, aber du wirst es nie verlieren.

Du kannst mit kleinen Routinen und so mancher Frage, die du für dich beantwortest einen sehr großen Unterschied für deinen Gefühlszustand schaffen:

  • Purpose: Finde deinen Antrieb für dein Dasein. Sobald du auf etwas Übergeordnetes hinarbeitest, wirst du eine tiefe Zufriedenheit verspüren, die du so davor nicht kanntest.
  • Frage dich immer wieder “Was macht mich gerade glücklich” und “Was hält mich gerade von meinem Glück ab”. Widme dich mehr den Dingen, die dich glücklich machen und reduziere alles was dich unglücklich macht.
  • Tagebuch: Schreibe deine Gedanken und deine Gefühle nieder, um sie besser reflektieren zu können. Du kannst dich zum Beispiel jeden Tag aktiv fragen, was du morgen noch besser machen kannst, um einen noch besseren Tag zu haben.
  • Dankbarkeit: Überlege dir auch für welche Menschen, Privilegien, Dinge du aktiv dankbar bist und vermittle es den entsprechenden Menschen auch aktiv. Die Freude die du den Menschen, denen du deine Dankbarkeit ausdrückst machst, wird dein Herz springen lassen. Wenn es Aktivitäten sind, die dich Glücklich machen, dann genieße sie in vollen Zügen und in voller Achtsamkeit und sei dir deines Glückes bewusst.
  • Meditation: Übe dich in Achtsamkeit, um das Glück überhaupt wahrnehmen zu können, wenn du es vor deiner Nase hast. Meditation hilft dir, für dich selbst und deine Emotionen ein besseres Gespür zu bekommen.
  • Sport: Er macht einfach glücklich und du wirst dich großartig fühlen, wenn du dem Bewegungsdrang deines Körpers nachgibst. Ebenso wird das Stresshormon Cortisol dabei abgebaut und lässt dich stressfrei dein Leben genießen.

Natürlich gibt es sehr viele Wege seinem inneren Kompass zum Glück zu folgen. Wichtig ist dabei nur, dass es sich für dich richtig und du dich immer wieder selbst reflektierst. Es ist aber ein Weg den es sich zu gehen lohnt und die Entscheidungen, die du auf diesem Weg triffst, werden dich weiterbringen.

Share your thoughts