Spieglein, Spieglein an der Wand…

von Karina Streng

…wer bin ich denn nun eigentlich?

Hast du dich schon einmal wirklich intensiv mit dir selbst auseinandergesetzt und geklärt, wer du eigentlich bist? Kennst du deine Stärken und Schwächen in- und auswendig? Kommunizierst du diese auch offen? Weißt du, was du ungern machst, auch wenn du es vielleicht sehr gut kannst? Kannst du die Frage beantworten, was du in deinem Leben wirklich aus tiefstem Herzen liebst, zu tun?

Dem Spiegel, den du diese Fragen stellst, der wird dir dein eigenes Spiegelbild zeigen. Denn nur du selbst kannst diese Fragen beantworten. Vor allem solltest du sie beantworten.

Der rote Apfel mit dem Stempel “Ignoranz”

Dieser bringt einen so wie im Märchen vielleicht nicht um, aber er macht einen ziemlich unglücklich oder zumindest unzufrieden.

Das Problem mit der schlechten Kenntnis über einen selbst ist nämlich, dass du unbewusst immer wieder gegen dich selbst arbeitest.

Vielleicht hast du einen Job, der tief in deinem Inneren  gegen deine eigenen Werte verstößt. Du in einer Beziehung lebst, in der du deine Emotionen immer wieder verstecken musst, weil sie nicht willkommen sind. Du ein Hobby aus Gewohnheit machst, aber eigentlich langweilt es dich. Du Freunde hast, bei denen du jemand anderer sein musst, um akzeptiert zu werden.

Vielleicht findest du dich als Resultat dann irgendwann mit einem ständigen seltsamen Gefühl in der Magengegend wieder. Du verlierst die Motivation und schaffst es vielleicht sogar morgens nicht mehr aus dem Bett. Oder am Schlimmsten: Du findest nichts mehr, was dich wirklich glücklich macht.

Der Kuss des Prinzen oder der Prinzessin, der einen aufweckt, heißt “Selbstkenntnis”

Wie bezeichnet man jemanden, der die oben beschriebenen Fragen beantworten kann? Diese Person hat Kenntnis über sich selbst – sie besitzt “Selbstkenntnis” oder “Selbstbewusstsein”, also Bewusstsein über sich selbst. Dies beinhaltet das Wissen über die eigenen Werte, die eigene Identität, seine Emotionen sowie Motive und Ziele.

Unsere Wünsche sind Vorgefühle der Fähigkeiten, die in uns liegen. Vorboten desjenigen, was wir zu leisten imstande sein werden – Goethe

Um seine eigenen Stärken und Schwächen zu kennen, benötigt es Selbstreflexion, Selbstbewusstsein und eine Kenntnis von einem selbst. Es ist ein ständiger Prozess, indem man sich seiner einzigartigen Talente, Stärken, Schwächen, Kernkompetenzen sowie dem eigenen Glauben und den persönlichen Wünschen klar wird. Es benötigt ein Bewusstsein für das eigene Wissen, die Erfahrungen und die Fähigkeiten.

Dass eine gute Selbsteinschätzung positive Konsequenzen nach sich zieht, wurde bereits 1996 in der Sozialpsychologie bewiesen. Hingegen führt Unsicherheit über sich selbst zu Depressionen und Ängstlichkeit.

Fakt ist: Ein hohes Maß an Selbstkenntnis steht in positivem Zusammenhang mit dem psychischen Wohlbefinden.

Jeden Tag entscheidest du neu, was für ein Mensch du sein willst – Viktor Frankl

Die 7 Zwerge in meiner Geschichte

sind nun 7 Fragen, mit denen du beginnen kannst, dich selbst kennenzulernen:

  1. In welchen Situationen stellst du dich selbst an die erste Stelle?
  2. Was charakterisiert deine engsten Beziehungen (Liebe, Freunde, Familie, Job,…)?
  3. Was limitiert dich im Moment am allermeisten (zeitlich, emotional,…)?
  4. Was waren die drei glücklichsten Momente in deinem Leben und was hatten sie gemeinsam?
  5. Was war dein traurigstes Erlebnis in deinem Leben und wie bist du darüber hinweggekommen?
  6. Wofür in deinem Leben bist du dankbar (soviel wie dir einfällt)?
  7. Was denkst du über dich, wenn du dich im Spiegel ansiehst?

Beantworte diese Fragen und fange heute damit an, dich selbst besser kennenzulernen. Denn es gibt nur einen Fehler, den du machen kannst: Niemals anzufangen, dich zu verändern.

The 3 C’s: choices, chances, changes. You must make a choice to take a chance or your life will never change” – Zig Ziglar

Happily ever after

Das Resultat deiner Veränderung wird Folgendes sein: Glück. Ein tieferer Sinn in deinem Leben und das Glück, das du dabei verspürst, wenn du weißt, was dich wirklich glücklich macht. Darum geht es im morgigen Post. 😉

Share your thoughts